Archiv der Kategorie: Netzkultur

Das Internet filtern

Herr Frattini, Vizepräsident der EU-Kommission und EU-Kommissar für Justiz, Freiheit und Sicherheit, hat vorgeschlagen das Internet von Providern filtern zu lassen und Seiten die Begriffe wie Terrorismus, töten, Völkermord und Bombe enthalten sperren zu lassen.

Meiner Meinung nach stinkt das übelst nach Zensur. Ins eigene Fleisch schneidet sich der werte Herr sowieso. Anbei die Suchtreffer beim Bundestag und der EU-Kommission:

Treffer auf bundestag.de:

mit irgendeinem dieser Wörter: Terrorismus
Anzahl der Fundstellen: 2587

mit irgendeinem dieser Wörter: töten
Anzahl der Fundstellen: 1716

mit irgendeinem dieser Wörter: Völkermord
Anzahl der Fundstellen: 563

mit irgendeinem dieser Wörter: Bombe
Anzahl der Fundstellen: 476

Treffer auf ec.europa.eu:

Ihr Suchbegriff „Terrorismus“ wurde in 3067 von 182410 Dokumenten gefunden.

Ihr Suchbegriff „töten“ wurde in 413 von 182410 Dokumenten gefunden.

Ihr Suchbegriff „Völkermord“ wurde in 122 von 182410 Dokumenten gefunden.

Ihr Suchbegriff „Bombe“ wurde in 22 von 182410 Dokumenten gefunden.

Die entsprechenden englischen Begriffe ließen sich auf den Seiten der EU-Kommission vermutlich noch häufiger finden.

Ich bin ja dafür als erstes die Seiten des Bundestages und der Kommission abzuschalten, der Informationsgehalt ist eh gering, großteils billige und plumpe Selbstbeweihräucherung…

Open Streetmap

Hübsche Sache. Zwar gibt es noch viel zu erweitern, aber der Anfang ist schonmal sehr vielversprechend.

Wäre eine gute Alternative zu den kommerziellen Kartenanbietern. Vor allem auch für Blogs oder private Wegbeschreibungen.

Werde mich wenn ich wieder Zeit habe mal daran beteiligen. Vor allem in meiner Ecke gibt es da noch einiges zu machen. 😉

www.openstreetmap.org

Spam als Kunst

Perfekter Dadaismus:

Ein absoluter Monarch, sondern ein universeller. Wenn er seine
Laterne ausl. Schon mit ihrer etwas scheuen Eitelkeit gequ.
Sie zu verachten, mag groXer Denker Sache sein. Wenn er seine Laterne ausl.
Der kleine Prinz dachte. Die Stirn umgeben vom Glanz des
klardenkenden Geistes.
Denn auch ErlXsung und Tugend.
Scheint es, bin ich selbst eingeschlafen, der.
Der kleine Prinz mu. Wechselrede der Brahmanen.
Daran gedacht hat, sie zu besitzen. Obwohl.
Heilig oder ganz sXndig. HXte dich vor allzu groXer Klugheit.
Ich aber trete meine Pilgerschaft aufs neue an.
Sie glichen alle seiner Blume. Wie auf allen Planeten gute Gew.
Tages Wurzel geschlagen, aus einem Samen, wei.
Keine Zeit, sie wieder anzuz. Ist das nicht nur.
WeiXt du es nun, Samana aus dem Walde. Einen Stein und hob die Augen
zum Himmel.
Ich werde ihn befehlen.
Es mir geworden ist.
Lebe wohl, HXtte, lebe wohl, Fluss, lebe wohl, Siddhartha. Dazu,
Herr, ist Fasten gut.
Abgesondert bin, dass ich Siddhartha bin. Der kleine Prinz konnte
sich nicht erkl.
Sich nicht Freude, er war sich nicht zur Lust. Bei dieser schXnsten
Frau die Liebe zu lernen.
FXllte sein Herz mit Zagen, fXllte es mit Leid.
Auch ich werde Friede finden. Zuerst notiert man die Erz.
Soll mich lehren, noch Atharva-Veda, noch.
Doch wenn die Moralit.
Bist nicht auch du.
Vater. Bindest du ihn nicht in Bande mit deiner Liebe.
Daran gedacht hat, sie zu besitzen.

😉

Vermutlich werde ich jetzt wegen missachteter Urheberrechte abgemahnt. 😉

Sprachen lernen online

Eigentlich ja eine tolle Idee ein „Forum“ für Fremdsprachenlerner anzubieten, damit diese jeweils in Kontakt mit lernwilligen Muttersprachlern treten können.

Das Internet böte sich zum Lernen von Fremdsprachen geradezu an.
Wenn es nicht so wäre, dass die meisten arabischen Muttersprachler nur mit enormen Verzögerungen oder auch garnicht antworten würden. 😉

In meinem nächsten Leben lerne ich eine Sprache die weniger komplex ist und mehr Muttersprachler mit regelmäßigen Internetzugang hat…. Navajo. ^^