Pornographie und Horrofilme

Ich habe mir gestern, teils aus Langeweile, teils aus Interesse die Pressekonferenz zum Schulmassaker von Winnenden angesehen.

Der befragte Staatsanwalt hat dort sinngemäß gesagt:
Es wurde Pornografie auf seinem Rechner gefunden, allerdings weder in Art noch Menge auffällig, darüberhinaus Egoshooter, mit denen sich viele Jugendlich ihre Zeit vertreiben.
Der Mörder hätte im übrigen viel Sport getrieben und auch Tischtennis gespielt.
Danach kam noch einiges anderes. Unter anderem eine eventuell kurze Beziehung zu einem Mädchen in der Nachbarschaft und der Fund von Horrorfilmen sowie der Hinweis, dass nach Informationen der Mutter gerne auch „Gesellschaftsfilme“/Comedy angesehen wurde.

Lustigerweise lief zeitgleich im Ticker (Phönix) bereits: „Der Mörder vertireb sich seine Zeit mit Pornografie und Horrorfilmen.“
In allen anderen Medien wurde diese Meldung wahlweise mit Horrorfilmen oder Egoshootern, auf jeden Fall immer mit Pornographie übernommen.

Die Meldung “ Er vertrieb sich seine Zeit mit Tischtennis, „Gesellschaftsfilmen“ und Mädchen“ passt offensichtlich nicht ins Bild.

Unabhängig davon gehe ich davon aus, dass die Zahl der 17-Jährigen, die sowohl Horrorfilme, „Killerspiele“ und Pornographie auf ihren Rechnern haben sehr groß ist.

Kommentar verfassen