Total Elite

Mittlerweile gibt es Studiengbühren in Bayern. Nebenbei ist die LMU eine von drei deutschen Eliteuniversitäten.
Auch wenn nichts vom Gelde der Eliteunis und Exzellenzcluster in die Lehre gesteckt wird, darf man doch erwarten, dass an einer Eliteuni auch entsprechend gelehrt wird.

Also eine kleine Bestandsaufnahme:

  • Es gibt nach wie vor bei vielen Übungsblättern keine Musterlösungen (Obwohl von den Studenten immer wieder gefordert)
  • Bei vielen Vorlesungen werden die Übungsblätter entweder gar nicht korrigiert oder nur wenn sie von mindestens drei Studenten zusammen abgegeben wurden.
  • Die Übungsblätter haben weiterhin nur in wenigen Fällen einen zusammenhang zum in der Vorlesung behandelten Stoff
  • Viele Vorlesungen vor allem in den neuen Bachelorstudiengängen sind heillos überfüllt, die Studiengebühren dürfen nicht für neue Räume verwendet werden
  • Die Praktika sind nach wie vor schlecht auf die jeweiligen Vorlesungen abgestimmt (Versuche in Atomphysik mit Essay und benotet, bevor die Vorlesung gehört werden konnte,…)

Ich will unter diesen Umständen gar nicht erst wissen, wie das an anderen Universitäten aussieht.
Und wehe einer von diesen verblendeten Jura/BWL-Volksverdummern Studienbefürwortern faselt jetzt wieder irgendwas von Verbesserung der Lehre….

2 Gedanken zu „Total Elite

  1. Nora

    Naja was uns glaub ich noch nicht ganz klar war, ist dass die Uni die Studiuengebühren erst vor ein-zwei Montatan bekommen haben. Was die Musterlösungen angeht liegt nicht an fehlendem Geld (man braucht ja nur die Sachen online zu stellen) sondern an der Faulheit unserer lieben Profs weil die sich keine neuen Aufgaben ausdenken wollen. Ich frage mich nur wie die das an der TU machen. Die haben nämlich schon immer die Musterlösungen dazu. Naja die Praktika sind schon teilweise etwas heftig aber die Durchführung an sich fand ich jetzt garnicht so schlecht

    Antworten
  2. Oli

    „Ich frage mich nur wie die das an der TU machen.“

    An TU/FH werden die Profs besser kontrolliert. Da ich ein Studium hinter mir habe im geisteswissenschaftlichen Bereich und mir nun den BA computer science antue 😉 sehe ich da sehr wohl den Unterschied. Im BA/Master Studium sind nicht nur die Studenten gefordert, sondern auch die Profs – regelmäßige Veranstaltungen, saubere Infos etc. sind dort Pflicht. Im regulären Diplom/Magister Studium gehts weitaus freier zu für Profs und Studenten, letztere jedoch ziehen dabei immer den Kürzeren.

    Naja was uns glaub ich noch nicht ganz klar war, ist dass die Uni die Studiuengebühren erst vor ein-zwei Montatan bekommen haben.
    Was vielen auch nicht klar ist, das diese Studiengebühren nichts bewirken. Selbst in den USA, an den bekannten großen Unis, schreiben viele dieser rote Zahlen. Und das trotzt Studiengebühren, die sich hier Normalsterbliche nie leisten könnten. Denn ein Problem haben hohe Gebühren auch, zwar bekommt man pro Nase mehr Geld, verliert aber auch deutlich an Studenten. Ergo ändert sich gar nichts.

    Antworten

Kommentar verfassen