Wider die Schurkenstaaten

Nachdem es in Russland selbst keine Opposition mehr zu geben scheint.
Preschen die Exilrussen vor und kündigen einen Putsch gegen Putin an.

Lustigerweise prügelt die Weltöffentlichkeit beständig auf dem Iran, Nordkorea und Syrien herum und vernachlässigt dabei gezielt Krisengebiete wie Darfur oder eben jenes Russland.
Im Sudan, gibt es vermutlich kein Öl und der russische Präsident liefert es meistens klaglos nach Europa warum auch meckern?
Gründe gäbe es da schon:
Die Gleischschaltung der Presse, die Enteignung, Verbannung und Ermordung von Kritikern und politischen Gegnern, Einsätze von Giftgasen gegen die eigene Bevölkerung, staatiche legitimierte Folter und ein Krieg gegen den Terrorismus in dem in Tschetschenien mittlerweile fast 10-25% (!) der Bevölkerung getötet, tausende Frauen vergewaltigt und Existenzen zerstört wurden scheinen in den europäischen Musterdemokratien niemanden mehr zu entsetzen. Nach alter Tradition „verschwinden“ unliebsame Menschen plötzlich. In den meisten Fällen hört man nie wieder etwas von ihnen.

Zusätzlich besitzt Russland eine Unmenge an atomaren, chemischen und biologischen Waffen, kontrolliert von einem korrupten, schlecht bezahlten Militär. Aber niemand käme auf den Gedanken, dass da mal was verschwinden könnte. Woher denn. ^^

Nicht einmal die leiseste Kritik war in all den Jahren von unseren Politikern zu hören, am zunehmend fast schon sowjetischen Führungsstil Putins. In Deutschland wurde er hoffiert, Schröder wurde zu seinem Weggefährten ebenso Italiens Medienzar und Regierungschef Berlusconi.

Ich würde fast darauf wetten, dass in naher Zukunft noch mehr mysteriöse Mordfälle auftreten um auch die letzten Kritiker zum schweigen zu bringen. Vielleicht Kasparow? Oder Chodorkowski falls er es wagen sollte je wieder den Mund aufzumachen?

Bei Anna Politkovskaja hat es schließlich auch funktioniert.

Ob man allerdings einem ehemaligen russischen Oligarchen echte Gefühle für ein demokratisches Russland anhängen darf, sollte jeder angesichts der dubiosen Verhältnisse in den 90er Jahren selbst entscheiden.

Quellen: „Putins Russland“, Anna Politkovskaya; ZeitOnline ; MSN-Encarta

4 Gedanken zu „Wider die Schurkenstaaten

  1. floyd Beitragsautor

    Habe ich auch gerade gelesen. 😉

    In knapp einem Jahr sind Wahlen. Mangels eines wirklich überzeugenden Nachfolgers muss man eben bei der Konkurrenz „wildern“.

    Ein Jammer für die russische Bevölkerung, nach knapp 70 Jahren Kommunismus und Jahrhunderten Zarentum.

    Antworten
  2. Martina

    Hmmm.. stimmt! Die Konkurrenz wird aus „unerfindlichen“ Gründen immer kleiner, also wird Putin wohl wieder antreten „müssen“, weil ja sonst keiner mehr da ist.

    Ich bin wirklich gespannt, wie lange Kasparow noch leben wird. Ob ihn das gleiche Schicksal treffen wird, wie es so manch andere Oppositionelle erwischt hat?

    Antworten
  3. floyd Beitragsautor

    Er wird wohl nicht gleich im Gefängnis abtreten. Das wäre zu plump.
    Entweder schicken sie ihn wie Chodorkowski nach Sibirien oder er verschwindet einfach. 😉

    Vielleicht finden sie auch noch irgendwo Polonium.

    Das Problem mit Putins Wiederwahl ist nur, dass es die russische Verfassung verbietet. Nach zwei Legislaturperioden ist offiziell Schluss. Vielleicht ändert sich das aber noch.

    Antworten

Kommentar verfassen