Archiv für den Tag: 13. März 2007

Blockwart reloaded II

Betreff: WG: islamistische Anschläge im Bundesgebiet
Wichtigkeit: HochSehr geehrte Damen und Herren,

der islamistische Terrorismus stellt weiterhin die größte Bedrohung der
Inneren Sicherheit der westlichen Staaten und damit auch Deutschlands dar.
Aus Sicht der Sicherheitsbehörden besteht eine erhöhte abstrakte Gefährdung.

Wie Sie Presseverlautbarungen vom Wochenende entnehmen können, wurden
Anschläge von Islamisten auch für die Bundesrepublik und in Österreich
angekündigt. Auch die gescheiterten Kofferbombenanschläge auf Regionalzüge
am 31. Juli 2006 in Dortmund und Koblenz sind ein Beleg dafür, dass auch
Deutschland nicht nur Rückzugs- und Ruheraum, sondern Anschlagsziel für
islamistische Terroristen ist.

Es ist also hohe Wachsamkeit geboten.

In diesem Zusammenhang sollte auf Hinweise auf Studierende, Mitarbeiter oder
sonstige Gebäudenutzer geachtet werden, die sich durch besondere
Verhaltensweisen, wie z. B. einen Bruch im Lebenswandel, Gewaltbereitschaft,
radikal-verbale Äußerungen oder Beschäftigung mit einschlägiger Literatur
auffällig in Richtung islamischer Fundamentalismus verändern.

Ich darf Sie bitten, verdächtig erscheinende Wahrnehmungen, die Rückschlüsse
auf eine islamisch-fundamentalistische Haltung zulassen, unverzüglich
hierher mitzuteilen.

Bitte informieren Sie Ihre Mitarbeiter entsprechend.

Ludwig-Maximilians-Universität München
Mit freundlichen Grüßen
*******
Ltd. Regierungsdirektor

Und so ein Bockmist ging heute an fast alle Mailadressen an der Uni-München.

Meine Fresse, Sachen gibt es. Echt nicht mehr feierlich.

Hauptsache wir schüren die Angst vor „potenitiellen Attentaten“ und binden eine Menge verunsicherter, dummer und minderbemittelter Menschen bei einer grandiosen Hexenjagd ein.

Tja die Guten Alten Zeiten.

Edit: Bei heise findet sich was interessantes zur Veröffentliichung von Emails. Da diese Email an mich adressiert war (zumindest bin ich im Physik-Verteiler 😉 ), sehe ich mich juristisch auf der sicheren Seite.

Peter Schaar appelliert wieder

„Die Regelungen zur Vorratsdatenspeicherung sind ein Dammbruch zu Lasten des Datenschutzes“, sagte Schaar, „und wenn es so weiter geht, werden Daten, die zur Bekämpfung des internationalen Terrorismus gesammelt werden, demnächst eingesetzt, um Jugendliche in Tauschbörsen zu verfolgen.“ […]“Dem Nutzer wird suggeriert: die Behörden können überall eindringen. Aber was ist dann mit den Bösen? Sind die wirklich so viel blöder? Diese Strategie unterhöhlt das Vertrauen in eGovernment, eCommerce und vieles mehr.“ […]“nur, wenn wir unter Kontrolle sind, verhalten wir uns rechtskonform. Ist es nicht das generalisierte Misstrauen, das gefördert wird durch immer stärkere Überwachungsmaßnahmen, das uns nicht als verantwortungsbewusste Bürger sieht?“

via: golem.de

Der Mann hat Recht, allerdings scheinen das die „Innenparanoiker“ und „Sicherheitsexperten“ allesamt anders zu sehen. Zu unserem Unglück haben diese mehr politisches Gewicht.