Digitalisieren von Musikkassetten

Auch heute noch gibt es eine ganze Menge Kassetten (MCs) die in irgendwelchen Ecken verstauben oder noch neu verkauft werden. Vor allem Lehrbuchverlage scheinen da ein wenig langsamer zu sein.

Es gibt aber auch gute Gründe diese Kassetten zu digitalisieren, sei es für als Sicherungskopie, weil man keinen Kassettenrekorder mehr hat oder aber weil man das ganze vom Ogg-Player 😉 hören will.

Meist ist die erste Hürde, dass viele Kompaktanlagen keinen „Line Out“ haben. Dumm gelaufen ist aber so.
Alternativ kann man natürlich über den Kopfhörerausgang und den „Line In“ am PC aufnehmen.

Die Wahrscheinlichkeit für Störgeräusche nimmt dadurch aber stark zu, vor allem ist mir ein penetrantes Fiepen aufgefallen, dass sich immer über die Aufnahme gelegt hat.

Es hat eine ganze Weile gedauert, bis ich den Übeltäter gefunden habe. Audacity nimmt in Version 1.2.4 noch über OSS Signale entgegen. Erst ab Version 1.3.2 wird Alsa unterstützt.
Nachdem ich mir schnell diese Version kompiliert habe, klappte eine Aufnahme komplett unter störende Nebengeräusche. Das ganze ist allerdings auch reiner Text. Ob das nun den audiophilen Klassikliebhaber überzeugen kann weiß ich natürlich nicht. 😉

Vielleicht sind noch 2 Kleinigkeiten zu beachten:

Den Eingangspegel so klein wie möglich halten und nachher entrauschen.
Vielleicht bekommt man am Ende noch das restliche Klirren weg. Mal sehen.

Eventuell folgt demnächst ein Howto dazu.

2 Gedanken zu „Digitalisieren von Musikkassetten

  1. floyd Beitragsautor

    Auf folgender, also deiner, Seite… 😉

    Hübsch gemacht. Für Linux ziemlich ähnlich anwendbar.

    viel Erfolg mit deinem Geschäftsmodell. 😉

    Antworten

Kommentar verfassen