Na was macht Skype denn da?

Laut heise.de liest Skype Daten direkt aus dem Bios aus. Was genau damit danach passiert ist noch unklar, allerdings wird das ganze von der Software möglichst undurchschaubar gemacht.

Für mich wäre das ein guter Grund Alternativen zu verwenden. Vielleicht SIP? Oder aber Jingle?

Es ist ja Gott sei Dank nicht so, dass es keine Alternativen gäbe. Am besten wäre es offen dokumentierte Protokolle zu verwenden.

Skype hat aber noch ein paar wirkliche Vorteile für den normalen User,

  • kaum Probleme mit Firewalls
  • Videochat (zumindest für Windows)
  • Konferenzen
  • Verschlüsselung (wenn auch nicht OS, somit weniger vertrauenswürdig)

Wollen wir mal hoffen, dass sich da bei den anderen Protokollen in der Richtung noch was tut. Dann könnte die fast schon monopolartige Stellung von Skype ein wenig aufgebrochen werden.

2 Gedanken zu „Na was macht Skype denn da?

  1. Oli

    Ein Programm (wenns über den Computer läuft) wie Twinkle und dabei das zfone Protokoll nutzen, stellt imo ein probates Mittel dar derlei Unbill zu vermeiden.

    http://www.twinklephone.com/

    >kaum Probleme mit Firewalls

    Bereitet mir erst recht Kopfschmerzen bei closed-source.

    http://www.heise.de/security/result.xhtml?url=/security/artikel/82054

    >Verschlüsselung (wenn auch nicht OS, somit weniger vertrauenswürdig)

    SIP mit zfone (noch besser mit integrierter Unterstützung )… besser gehts wohl nicht.

    Antworten

Kommentar verfassen