Warum der Einzelhandel in Problem hat.

Bei Elektroartikeln ist man ordentliche Preisunterschiede zwischen „Fachgeschäften“ und Internethändlern gewohnt.

Verwundert hat mich allerdings, dass es auch enorme Preisunterschiede im Stoffbereich gibt.

So bietet ein bekanntes Kaufhaus in München, die traurigen,weil total verdreckten, Reste eines schwarzen Moltonstoffes (300g/m²) mit 3 Meter Breite für 25€ den laufenden Meter an. Der nette Verkäufer mit den total zerstochen Händen meint dazu noch, dass es diesen Stoff kaum noch zu kaufen gibt.

Ein spezieller Stoffladen bietet mir den laufenden Meter für schlappe 24€, allerdings in einem deutlich besseren Zustand.

Online bekomme ich das selbe für knapp 9€ pro Meter…

Ein wenig Aufpreis für den Genuß in der Schlange zu stehen und mich an den Omas in der Handarbeitsabteilung vorbei zu drücken kann ich ja verstehen. Aber bei mehr als 200% hört der Spaß dann irgendwo auf.

Kommentar verfassen