Archiv für den Tag: 15. Dezember 2006

Shakespeare Englisch

Man hält es kaum für möglich aber ist alles andere als einfach eine englische Komplettausgabe von Shakespeares Werken zu bekommen, die nicht in einem Band zusammengequetscht wurde.

Diese hübschen Kunstlederschinken zu 20€ sind nicht schwierig zu bekommen, aber wer möchte 20Kg mit sich rumtragen nur um Othello zu lesen? Ich möchte eine Ausgabe, idealerweise in Kassette, gebunden und vor allem in Einzelbänden.

Gibt es nicht. Oder fast nicht. Mein Buchhändler hat mir etwas von einer Ausgabe der Havard University Press oder einer ähnlichen Institution zum läppischen Preis von 543,12€ erzählt.

Bis dahin muss ich mit der zweibändigen Taschenbuchausgabe von Collins auskommen.

Falls jemand eine englische Ausgabe rumfliegen hat und nicht mehr braucht einfach anmailen. Ich zahle auch das Porto. 😉

Polizeigesetz in Brandenburg

Der Innenminister Brandenburgs hat sein neuestes Baby auf die Welt gebracht. Ein Polizeigesetz nach dem Vorbild Niedersachsens.

Dumm nur, dass der niedersächsische Innenminister sein Polizeigesetz neu überarbeiten musste, da es in Teilen verfassungswidrig war. Hinder allerdings niemanden daran, es einfach nochmal mit den selben Ideen in einem anderen Bundesland zu versuchen.

heise.de erwähnt hier im einzelnen:

So dürfen die Gesetzeshüter in der Mark künftig den großen Lauschangriff in Form der akustischen Wohnraumüberwachung präventiv und bei „Gefahr im Verzug“ ohne richterliche Genehmigung durchführen. Auch sonst genügt hier der Segen eines einzigen Amtsrichters, während bislang die Erlaubnis von mehreren Landesrichtern erforderlich war. Ohne richterliche Genehmigung darf die Polizei ferner künftig Handys zur „Gefahrenabwehr“ mit dem IMSI-Catcher orten. Generell darf sie ohne Anfangsverdacht auch Telekommunikationsvorgänge verhindern oder unterbrechen,…

Weiter wird die an vier Jahren über fünf Jahre hinweg erprobte Videoüberwachung umfassend gesetzlich festgeschrieben und ausgeweitet. Sie wird an allen öffentlich zugänglichen, besonders gefährdeten Orten zulässig. Die Aufzeichnungen dürfen bis zu 48 Stunden gespeichert werden. Dazu kommt eine „anlassbezogene Kennzeichenfahndung“.

Besonders jämmerlich ist allerdings, dass sich die DVU als die Superdemokraten aufspielen durften, da sie geschlossen gegen das Gesetz stimmten (wohl nicht ganz uneigennützig).

Man kann nur darauf hoffen, dass auch dieses Mal wieder das Bundesverfassungsgericht diesem Wahnsinn den Riegel vorschiebt. Das scheint in dieser ganzen Panikmacherei noch der einzige Hort der Vernunft zu sein.

Weiterer Jabberserver online.

Da ich die Gelegenheit hatte günstig an einen „witzige“ Domain zu kommen, habe ich dort einen Jabberserver am laufen.

Der Server selbst wäre: 2beornot2.be .
Als Anmeldesever solltet ihr jabber.tiggerswelt.net und den Port 5276 auswählen.

Wenn ich dazu komme, lasse ich unter der Domain ein kleines Jabberprojekt laufen. Jetzt muss ich aber erstmal in die Uni. 😉