Verfassungsbeschwerde

Wie schon bei getprivacy und rabenhorst zu lesen war, gibt es nun (endlich) die Möglichkeit einfach etwas gegen die geplante Vorratsdatenspeicherung zu unternehmen.

Ein Anwalt aus Berlin wird die Beschwerde im Namen aller, die im eine Vollmacht dazu erteilen, in Karlsruhe einreichen. Auch der weitere Weg nach Luxemburg zum EuGH ist nicht ausgeschlossen.

Eine Teilnahme ist über ein Onlineformular auf vorratsdatenspeicherung.de möglich. Die Vollmacht muss an den Anwalt per Post gesendet werden.

Elementare Bürgerrechte sollten aber durchaus 55¢ wert sein.

Also Mitmachen!

Kommentar verfassen