Terror und die Videoüberwachung

Nach den versuchten Terroranschlägen in Deutschland wird jetzt von vielen Politikern die Flächendeckende Videoüberwachung gefordert.
So fordert Schäuble laut dem Focus:

„An jedem Brennpunkt öffentlicher Kommunikation, auf Bahnhöfen, Flughäfen, großen Straßen und Plätzen, ist Video-Überwachung machbar und sinnvoll“

„Die Bevölkerung will nicht, dass die Innenminister sich streiten, sondern dass sie Sicherheit schaffen. Es nützt mir doch die ganze parteipolitische Profilierung nichts, wenn hinterher die Bomben hochfliegen.“
Quote:Kai Raven

Gleichzeitig scheinen, nicht repräsentative Umfragen mehrere Institute den Wunsch der Bevölkerung nach mehr Videoüberwachung zu bestätigen. Einige der Schwachstellen dieser Umfragen werden schön auf der Seite von Kai Raven herausgearbeitet.

Ich selber stelle mir allerdings die Frage warum ein Terrorist, der möglichst viel Publicity erzeugen will und gleichzeitig mit seinem eigenem Tod rechnet sich von Videokameras von der Ausübung abhalten lassen soll. Die einzige Möglichkeit das zu verhindern wäre nur ein rechtzeitiges eingreifen der Sicherheitskräfte bevor die Bombe explodiert.
Die meisten Terroristen haben diese bisher allerdings in Rucksäcken versteckt und diese können auch mit Videokameras nicht durchleuchtet werden.

Auch von Sicherheitsexperten wird zugegeben, dass die Videoüberwachung am ehesten zur Aufklärung von bereits begangenen Verbechen dienen kann nicht aber zu deren Verhinderung. Im Nachhinein konnten auch die Selbstmordattentäter in London identifiziert werden, verhindert werden konnte die ANschläge allerdings nicht, obwohl in GB die meisten Kameras pro Einwohner auf der Welt stehen.

Desweiteren verlagern sich die Verbechensschwerpunkte zumeist einfach aus den überwachten Gebieten in weniger stark überwachte. Die einzige sinnvolle Lösung wäre in diesem Falle eine enorme Aufstockung des Sicherheitspersonals und eine absolute Überwachung des öffentlichen Raumes.

Weitere interessante Artikel dazu:

  • zuender.zeit.de
  • tagesschau.de
  • netzpolitik.org
  • surveillance-studies.org
  • Kommentar verfassen