Sichere Passwörter

Grundsätzlich sollten Passwörter lang, schwer zu erraten und nicht in Wörterbüchern zu finden sein.Dumm nur, dass man sich solche Passwörter meist nur schlecht merken kann.
Aber natürlich gibt es auch da einen Trick. Nehmen wir dazu einfach ein Buch aus dem Regal, oder auch ein Gedicht, das wir auswendig kennen.
In unserem Beispiel eines von Poe:

Once upon a midnight dreary, while I pondered, weak and weary,
Over many a quaint and curious volume of forgotten lore,
While I nodded, nearly napping, suddenly there came a tapping,
As of some one gently rapping, rapping at my chamber door.
"'Tis some visitor," I muttered, "tapping at my chamber door -
Only this, and nothing more."
Ah, distinctly I remember it was in the bleak December,
And each separate dying ember wrought its ghost upon the floor.
Eagerly I wished the morrow; - vainly I had sought to borrow
From my books surcease of sorrow - sorrow for the lost Lenore -
For the rare and radiant maiden whom the angels name Lenore -
Nameless here for evermore.
quelle: wikisource.org

Nun nehmen wir von den Wörtern der Zeile jeweils den ersten Buchstaben:
Ouamd,wIp,waw
So der erste Schritt ist getan. Dieses Passwort findet man sicherlich in keinem Wörterbuch. Ein bisschen komplexer könnte man es noch mit Sonderzeichen machen, zum Beispiel mit einem @ für ein a, oder einem € für ein e.
0u@md,w1p,w@w
Das ist ein vergleichbar sicheres Passwort. Es geht ja auch nicht darum ein absolut sicheres Passwort zu haben, es sollte nur sicherer sein, als das des Nachbarn ^^.
Die Schweizer Datenschützer haben auch einen Passwortcheck im Netz.Klick!
Man sollte allerdings bedenken, dass Unix-Systempasswörter meist nur 8 Stellen lang sein können. Bei Gnupg-Passwörtern oder verschlüsselten Festplatten darf das ganze auch ein wenig länger sein

Edit: Eigentlich habe ich diesen Artikel schon einmal geschrieben, allerdings ist er dann plötzlich verschwunden. Allerdings nur dieser eine. Sehr komisch.

Kommentar verfassen