Die liebe Musikindustrie

Gerade bei Zeit.de gelesen: Die Herren des deutschen Bundesverbandes der Phonographischen Wirtschaft bejammern wieder ihr enormes Leid:

Zwar hätten sich die Downloadabsätze im ersten Halbjahr um 36 Prozent gesteigert, doch sei der Tonträgermarkt aus CDs, MCs, LPs und Videos um 3,4 Prozent rückläufig.
….
Und deshalb kann der Vorsitzende der Deutschen Phonoverbände Michael Haentjes nun jammern: â??Das anhaltend hohe Niveau der Nutzung illegaler Quellen im Internet und die ungelösten Probleme durch ausufernde private Vervielfältigung erweisen sich unverändert als gefährliche Bremsen für eine positive Marktentwicklung.â??

Laut der obigen Quelle fehlen die Downloads auch bei der Halbjahresbilanz 2005. Wäre ja auch tragisch, wenn man dem Publikum keine Kaufrückgänge sondern sogar einen Zuwachs zumuten müsste. Wer würde denn dann weiter in die Verfolgung von Teenagern investieren, die ihren Esel ein paar zu viele Pakete haben schleppen lassen.

Entweder versteht man in diesem Verband seine eigenen Statisken nicht oder aber es wird hier versucht ganz übel Leute zu ver******.

Kommentar verfassen