SDA2 und Linux

Ein SDA2 mit Linux zu verbinden ist in den meisten Fällen nicht schwierig. Eine Datenabgleich mit Kontact ist zwar leider noch nicht möglich, aber ein Schreibzugriff auf den Speicher durchaus. Unter Ubuntu Dapper ist das einrichten im Normalfall kein Problem.

Zuerst installiert man die benötigten Pakete:
sudo apt-get install synce-serial synce-dccm synce-kde
Bei der Konfiguration von synce-serial reicht es meist aus mit viel Enthusiasmus auf die Enter-Taste zu drücken.
Nun ist es noch nötig den Ipaq-Treiber zu laden:
sudo modprobe ipaq
Wenn man jetzt das Handy einsteckt, sollte dmesg folgendes anzeigen:
[17196879.732000] usb 3-2: new full speed USB device using uhci_hcd and address 4
[17196879.868000] usb 3-2: configuration #1 chosen from 3 choices
[17196879.872000] ipaq 3-2:1.0: PocketPC PDA converter detected
[17196879.872000] usb 3-2: PocketPC PDA converter now attached to ttyUSB0


Jetzt ist nur noch eine weitere kurze Einrichtung nötig:
sudo synce-serial-config ttyUSB0

Damit ist die Vorarbeit geleistet.

Um nun wirklich auf die Daten zugreifen zu können, wird das Handy noch einmal abgesteckt und als normaler User folgender Befehl eingegeben:
dccm
Danach das Handy anstecken und diesen Befehl eingeben:
sudo synce-serial-start
Mit
sudo synce-pstatus lassen sich jetzt die Eigenschaften des Gerätes auslesen.

Wenn man nun im Konqueror in der Adresszeile rapip:/ eingibt wird einem das Dateisystem des Handys angezeigt.

Wenn das alles geklappt hat, fügen wir noch die Zeile ipaq in der Datei /etc/modules hinzu. Damit wird das Modul jedes Mal beim Start geladen.

Zum Zugriff reicht dann jedesmal einfach die folgende Kombination:
Bei ausgestecktem Handy: dccm
Handy einstecken:
sudo synce-serial-start
Im Konqueror:
rapip:/

Kommentar verfassen