GnuPG und InstantMessenging

Da heute ein großer Teil der Kommunikation im Web über InstantMessenging abgewickelt wird und natürlich auch dieser im Zuge der Vorratsdatenspeicherung in der EU aufgezeichnet werden muss, bietet es sich an auch diese Kommunikation zu verschlüsseln.

Natürlich werden offiziell nur der Zeitpunkt, die Dauer und die Kommunikationspartner gespeichert, zur eigenen Sicherheit und zum Schutz der mageren Reste an Privatsphäre die noch verblieben sind ist eine Verschlüsselung der Kommunikation durchaus empfehlenswert.

Das größte Problem beim verschlüsseln von InstantMessenging-Nachrichten sind inkompatible Protokolle.
Einmal wird der komplette Nachrichtentext verschlüsselt, bei einem anderen Protokoll wird der verschlüsselte Text extra kenntlich gemacht. Probleme kann es auch bei den verwendeten Zeichensätzen geben oder auch bei den unterschiedlichen Kodierungen für Zeilenumbrüche.

Aus dieser Klemme zieht man sich am besten indem man InstantMessengingProtokolle verwendet, die eine Kryptographieschnittstelle spezifiziert haben, die offen dokumentiert ist und nebenbei auch noch Werbe- und Lizenzkostenfrei.
Desweiteren tritt man dabei nicht die Rechte an den gesendeten Dateien an die Betreiber des Services ab (ICQ,AIM).

Dieses Protokoll heißt Jabber.
Natürlich gibt es auch Software, die Jabber und Verschlüsselung mit GnuPG vereinfachen und erlauben:
Gajim (Linux, Windows,*BSD,..)
JAJC (Windows)
Kopete (Linux,*BSD,...)
Psi (Windows,Linux,MacOS)
Tkabber (Windows,MacOS,Linux,..)

Kommunikation zwischen Kopete und Gajim wurden von mir bereits getestet und funktioniert ohne Probleme. Es ist sogar möglich bei den Multiprotocolclients(Kopete) GnuPG verschlüsselte Nachrichten über das ICQ-Netz zu versenden.

Und für alle, die nicht umsteigen wollen, weil die beste Freundin, die Oma oder wer auch immer ICQ,aMSN,AIM,QQ,… benutzt gibt es die Transports.
Das ist die Möglichkeit über den Jabberserver auch Nachrichten nach ICQ,AIM,Yahoo,… zu versenden und auch zu empfangen.
Es muss allerdings dazu gesagt werden, dass diese Transport nicht immer so stabil laufen, wie sie sollten.

Eine weiter Besonderheit von Jabber ist die jeweilige Jabber-ID.
Während man in ICQ eine eindeutige Nummer bekommt oder bei AIM einen eindeutigen Namen wählen muss besitzt Jabber eine dezentrale Struktur, ähnlich wie Email.
Jeder kann also einen eigenen Jabberserver aufmachen und dann Adressen wie hanswurst@meinjabberserver.de vergeben.
Weiter Informationen zu Jabber gibt es auf Jabber.org.

Kommentar verfassen